Besichtigungstour Rütschdorfer Strohschweine

am 28.08.2022

Ziel der OWK Wanderung am vergangenen Sonntag war eine Besichtigung der artgerechten Schweinehaltung in Rütschdorf bei Familie Berberich. Über den Hauptwanderweg 41, gekennzeichnet durch einen roten Punkt, führten Karl-Friedrich Berberich und Wolfgang Eisenhauer 23 Wanderfreunde die 9 Kilometer lange Strecke nach Rütschdorf.

Mit den Wanderführern Heinz Laukenmann und Brunhilde Marquardt erreichte eine weitere, ebenfalls aus 23 Personen bestehende Wandergruppe, bequem von Rütschdorf über den Wanderweg mit der Markierung Rü 1 das beliebte Wanderziel, den „Schächerstein“. Dabei handelt es sich um eine markante, natürliche Felsformation aus Buntsandstein mit zwei Höhlungen, in der jeweils ein liegender Mensch Unterschlupf finden kann. Die Herkunft des Namens „Schächerstein“ ist unklar, vielleicht spielt der jüdische Brauch des Schächtens eine Rolle?

Viele lokale Sagen ranken sich um diesen geheimnisvollen Ort im steilen Gelände. Sie erzählen von Räuberwesen und Wilddieberei. Wahrscheinlich können die tatsächlichen Ursachen dieser kriminellen Unwesen eher in der sozialen und finanziellen Not sowie der Freiheitsliebe der kleinen Leute begründet werden, doch heute verklärt man sie romantisch.

Hier genossen die Wanderer einen reizvollen Ausblick in das untere Erfatal, manche packte auch die Kletterlust um die imposanten Felsblöcke, bevor man den insgesamt 2,5 Kilometer langen geologischen Streifzug zurück nach Rütschdorf fortsetzte.

Dort präsentierte Familie Berberich beiden Wandergruppen mit einer sehr interessant gestalteten Führung ihre moderne, artgerechte Schweinehaltung, bei der das Wohl der Tiere im Vordergrund steht. Der neuartig konzipierte Schweinestall erlaubt den Tieren viel Auslauf, sowohl innen als auch im Freien mit Licht und Luft und ein Leben auf Stroh. Sie erhalten täglich eine Mischung aus Gerste, Weizen und Erbsen aus eigenem Anbau sowie Sojabohnen und Brunnenwasser bester Güte. Eine Besucherplattform macht jedermann und jederzeit von außen diese respektvolle Art der Schweinehaltung transparent.

So kann man Fleisch mit Genuss und gutem Gewissen verzehren. Bei einem anschließenden herzhaften Vesper in gemütlicher Runde konnte man Produkte aus eigener Herstellung verkosten und ausnahmslos eine sehr gute Qualität bestätigen. Diese Produkte kann man auch im „Wurstschuppen“ auf dem Hof erwerben.

Bevor man aufbrach, eine Gruppe wählte den Weg zu Fuß zurück nach Walldürn, dankte Karl-Friedrich Berberich im Namen des OWKs der Familie Berberich für die informative Führung und großzügige Bewirtung und wünschte ihr weiterhin viel Freude an ihrem Unternehmen und viel Erfolg mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit für einen Bewusstseinswandel der Bevölkerung für hochwertige Lebensmittel. Abschließend dankte die Wandergruppe der Gastgeberfamilie aufrichtig mit dem Lied: „Ein schöner Tag“.


Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image