Berichte‎ > ‎2020‎ > ‎

OWK wanderte am 01.03.2020 um Schweinberg

veröffentlicht um 02.03.2020, 01:15 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 02.03.2020, 01:57 ]

Am vergangenen Sonntag bot der OWK zwei Wanderungen um Schweinberg an. Ortsvorsteher Dieter Elbert, ein gebürtiger Walldürner, überraschte zu Beginn die 46 Wanderinnen und Wanderer mit einem kleinen Umtrunk und informierte sie über das aktuelle Geschehen von Schweinberg. Nach einem kräftigen Applaus für seine Bemühungen starteten beide Wanderungen bei herrlichem Frühlingswetter in der Ortsmitte.







Die kürzere Tour, geleitet von Brunhilde Marquardt und Marita Eisenhauer, führte zunächst hoch zu der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Burgruine "Swineburg". Von dem Felssporn bot sich ein herrlicher Ausblick auf das sich am Fuße der Burg gruppierende Fachwerkörtchen und die Wacholderheiden der umliegenden Hänge. Hier informierte Wanderführerin Brunhilde Marquardt über die Entstehung und die Geschichte der Burg. Weiter ging es entlang des Hauptwanderwegs 24 des Odenwaldklubs und dem Kaiser-Wilhelm-Höhenweg auf den 401 m hohen Klesbuckel des Lämmerbergs. Auf dieser Höhe sollen lokalen Berichten zufolge einmal die Truppen von Kaiser Wilhelm ein Manöver abgehalten haben. Die Wandergruppe erreichte schließlich über die Herz-Jesu-Kapelle und weitere Flurwege die Bauernschenke Mohr.


Die längere Wanderung, geleitet von Karl-Friedrich Berberich und Wolfgang Eisenhauer, führte zunächst auf dem Rundweg S2 Richtung Hardheim, um dann in das Laubertal abzubiegen. Hier bot sich ein Panoramablick auf die unter Naturschutz stehenden Wacholderheiden, die vor dem Aufkommen der Reblaus ein Weinbaugebiet waren. Am Ende des Naturschutzgebiets führte der Weg steil bergan, verlief dann über Felder und Wiesen, vorbei an der Gitzberghütte und einer kleinen Schönstattkapelle hinab in das Rüdental. Dem Hardheimer Bach folgend erreichte man das Hochwasserrückhaltebecken Betzwiesen und tangierte den ca. 550 ha großen Standortübungsplatz Wolferstetten. Dieser entstand Anfang der 1960er Jahre als die Bundesrepublik Deutschland die gesamte Gemarkung des Dorfs Wolferstetten sowie einige Gebiete von Külsheim, Königheim, Schweinberg und Eiersheim aufgekaufte. Die Wandergruppe erreichte die Bauerschänke Mohr ebenfalls über den Lämmerberg und die Herz-Jesu-Kapelle.


Hier ließen beide Gruppen ihre Wanderungen in gemütlicher Runde ausklingen.
Agnes Sans, die Vorsitzende des OWK, dankte den Wanderführerinnen und Wanderführern für die gut organisierten und interessanten Touren.

ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 01:58
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 01:59
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 01:57
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:00
ą
Wolfgang Eisenhauer,
02.03.2020, 02:01
Comments