Berichte‎ > ‎2018‎ > ‎

Winterwanderung des OWK im Otterbachtal am 04.02.2018

veröffentlicht um 05.02.2018, 06:39 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 06.02.2018, 10:00 ]









Leichter Schneefall begleitete 46 Wanderinnen und Wanderer, darunter auch einige Gäste, am vergangenen Sonntag bei den zwei Wanderungen des OWK im Otterbachtal.

Ausgangspunkt für beide Touren war die Kapelle Amorsbrunn, die ungefähr 2 km von der Amorbacher Altstadt entfernt liegt. Wanderführerin Brunhilde Marquardt und Wanderführer Wolfgang Eisenhauer informierten zunächst über die Geschichte der Kapelle und der Heilquelle.

Eine Gruppe gestaltete anschließend eine Rundwanderung von 6,5 Kilometern Wegstrecke. Zunächst ging es das Otterbachtal hinauf, vorbei am Wochenendgebiet Amorhof, anschließend bergan zum Schafhof, ein ehemaliges Gut des Benediktinerklosters Amorbach, das heute ein luxuriöses Landhotel mit einem angeschlossenen Restaurant beherbergt. Von hier konnten die Wanderinnen und Wanderern einen Blick auf das winterliche Otterbachtal, die Stadt Amorbach, die Gottardruine und die Gemeinde Weilbach genießen. Über Wald- und Wiesenwege ging es bergab zum Ausgangspunkt.

Die Streckenlänge der zweiten Gruppe betrug 9,5 Kilometer bei einem Höhenunterschied von 250 Meter. Ihr Weg führte das Tal hinauf nach Otterbach, einem Weiler der zur Stadt Amorbach gehört. Vor dem Neubau des Wasserwerks Otterbachtal ging es steil bergan. Der Waldweg führte vorbei am 410 m hochgelegen Tannenbuckel. Auf dem Sattel zwischen diesem und dem Wolkmannberg (433 m) bot sich ein wunderschöner Blick in das verschneite Otterbachtal und den Ort Kirchzell. Weiter wanderte die Gruppe zum Schafhof und von dort zurück zur Kapelle Amorsbrunn.

Zu einem gemütlichen Abschluss trafen sich die Teilnehmer beider Gruppen in der Gaststätte Brauerei Etzel. Die OWK-Vorsitzende Agnes Sans dankte Brunhilde Marquardt und Wolfgang Eisenhauer für die Vorbereitung und Durchführung der beiden Wanderungen.

ą
Wolfgang Eisenhauer,
05.02.2018, 06:40
ą
Wolfgang Eisenhauer,
05.02.2018, 06:40
ą
Wolfgang Eisenhauer,
05.02.2018, 06:41
Comments