Berichte‎ > ‎2017‎ > ‎

Waldbegehung des OWK am 06.05.2017

veröffentlicht um 09.05.2017, 02:51 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 14.05.2017, 12:21 ]







Der OWK traf sich am Samstag zu einer zusätzlichen Themenwanderung ´´Unser Walldürner Wald`´ an der Saatschule. Wanderführer KF Berberich b

egrüßte besonders Forstbetriebsleiter J. Puchta, welcher extra von Heilbronn anreiste, sowie  interessierte Gäste zu einem Spaziergang zur Franken-Müller‘s-Kapelle,  entlang dem Eiderbach zum Hainstadter Brücklein und zurück.

Herr Puchta stellte explizit den Wald in diesem Distrikt vor. Er konnte an Hand von Kartenmaterial die verschiedenen Bodenbeschaffenheiten, das dadurch angepaßte Pflanzen von Bäumen verständlich erläutern.  Auch war die Altersstruktur des Walldürner Waldes hier dokumentiert.

Waldbewirtschaftung und Naturschutz - geht das  in unserem Industriewald? Bäume am falschen Ort, Totholz,  Mischwald und die Nachteile durch den Borkenkäfer waren weitere Schwerpunkte, um nur einige Themen zu nennen.

Holzvollernter sind schwere Waldmaschinen, (englisch harvester) benötigen ein engmaschigeres Rückegassennetz als die hergebrachte Bearbeitung und zerschneiden den Wald, verdichten die kostbare Humusschicht, muss das sein?

Aber auch die einzigartige Flora und Fauna entlang des Eiderbachs  waren Höhepunkte dieses Spazierganges.

Nach drei kurzweiligen Stunden bedankte sich die OWK Vorsitzende Agnes Sans bei Herrn Puchta und KF.Berberich für diesen  etwas anderen  Waldspaziergang.

 

ą
Wolfgang Eisenhauer,
14.05.2017, 12:20
Comments