Berichte‎ > ‎2017‎ > ‎

OWK wanderte am 24.09.2017 auf dem fränkischen Bocksbeutelweg

veröffentlicht um 26.09.2017, 01:56 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 01.10.2017, 03:00 ]

Der OWK lud zu einer Weinberg-Wanderung auf dem fränkischen Bocksbeutelweg durch das Würzburger Land ein, an der sich 41 Wanderfreunde, darunter einige Gäste, anschlossen. Ein Bus brachte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei herrlichem Wanderwetter an die Ausgangspunkte der beiden Wanderungen.

Die Gruppe mit der kürzeren Wegstrecke startete an der Alten Kelter in Thüngersheim. Dieses malerische Weindorf, idyllisch am Main gelegen, ist mit seiner 220 Hektar großen Rebfläche eine der größten Weinbaugemeinden in Franken.

Über den Weinlehrpfad und Bocksbeutelweg erreichte man die "Bayrische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau". Sie bietet heute als bekannte Aus-, Weiterbildungs-, Beratungs- und Forschungseinrichtung des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Freistaates Bayern ein breites Lehrangebot und erfüllt Hoheitsaufgaben, wie z.B. die Kontrolle von Saatgut, Reb-, Pflanzen- oder Klimaschutz.

Im weiteren Verlauf der Wanderung genoss man immer wieder die herrlichen Ausblicke auf sonnendurchflutete Weinberge, herbstlich bunte Streuobstwiesen, die grüne Mainlandschaft und schließlich auf das Naherholungsgebiet Erlabrunn mit seinen großen Badeseen. In der Nähe der Ravensburg-Ruine, den Resten einer mittelalterlichen Burg, hielt man Rast.

Weiter dem Bocksbeutelweg folgend, erreichte man nach insgesamt 7,5 Kilometern das Wanderziel Veitshöchheim. Bei einem Stadtundgang bestaunte man einige Sehenswürdigkeiten, wie z.B. den Ratskeller, das Rathaus, die Pfarrkirche St. Vitus, das Jüdische Kulturzentrum und die Eremitenmühle.

Die Gruppe mit der ca. 12,5 km langen Strecke startete im Weinort Retzbach, auch bekannt durch seine Wallfahrtskirche „Maria im grünen Tal“. Hier halten die Fuldawallfahrer auf ihrem Weg nach Walldürn eine Andacht. Nach einem kräftigen Anstieg erreichten die Wanderer die 2001 erstellte Kolpingskapelle. Weiter ging es auf dem hoch über dem Main gelegenen Bocksbeutelweg dem Weinort Thüngerheim entgegen. Immer wieder konnte man wunderschöne Ausblicke auf die Weinlagen und die malerischen Orte in der Mainlandschaft genießen. Bevor man hinter Thüngersheim dem Weg der anderen Gruppe nach Veitshöchheim folgte, genossen die Gruppenmitglieder in einer Häckerwirtschaft ein gutes Viertele Frankenwein.

Beide Wandergruppen trafen sich zu einer Führung durch den Rokoko-Garten am Schloss. Einst als Jagdgelände und Fasanerie, dann als Park genutzt, entstand er 1755-1779 und behielt bis heute seine damalige Form. Zwischen Alleen und heckenumsäumten Wegen eröffneten sich immer wieder Ausblicke auf Heckensäle, Lauben, Pavillons, Rondells und nicht zuletzt auf den Großen See mit der Parnass-Gruppe, einem Höhepunkt des Parks. Etwa 300 barocke Skulpturen zieren die Anlage mit antiken Gottheiten oder Allegorien.

Zum Abschluss kehrte man in dem direkt am Main gelegenen Restaurant "Fischerbärbel" ein und ließ sich mit kulinarischen Köstlichkeiten der fränkischen Küche und einem guten Schoppen verwöhnen. Vorstandsmitglied Werner Weigand dankte den Wanderführern Brunhilde Marquardt, Edeltraud Berberich, Karl-Friedrich Berberich und Wolfgang Eisenhauer für die gelungenen Wanderungen.

ą
Wolfgang Eisenhauer,
26.09.2017, 02:17
Comments