Berichte‎ > ‎2017‎ > ‎

OWK wanderte am 20.08.2017 auf dem Drachenweg

veröffentlicht um 27.08.2017, 01:53 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 27.08.2017, 02:04 ]

Am Sonntag, 20. August bot der OWK Walldürn eine Rundwanderung auf dem Drachenweg und um den Marbacher Stausee an. Das Angebot des OWK Walldürn wurde von 47 Wanderfreunde angenommen. Mit dem Bus fuhr man in das Mossautal im hessischen Odenwald. Ausgangspunkt war die Mehrzweckhalle in Hüttental.

Die erste Gruppe mit Wanderführer Peter Gehrig und Ralf Englert wanderten auf dem Teilstück "Triumphalis". Der erste Anlaufpunkt war ein alter Bildstock aus dem 16.Jahrhundert, an diesem Bildstock führt  immer der Wallfahrtsweg der hessischen Wallfahrer   nach Walldürn vorbei.  Weiter wanderte man zum Naturschutzgebiet , Rotes Wasser, das seinen Namen einer Braunalge verdankt. Durch das Mossautal führte der Weg weiter über den Siegfried- Brunnen, Weißen- Brunnen und den Dachs-Brunnen zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück .Die erwanderte Strecke betrug 15 km.

Die 2. Wanderung mit Wanderführer Heinz Laukenmann und Willi Gold begann an der privaten Molkerei Hüttenwald auf dem Hü 4. Bedingt durch seine Tallage weist der Marbach-Stausee eine langgestreckte Form auf: er ist maximal 1.3 km lang und 110 bis 240 m breit. Die gesamte  Stauanlage, für deren Errichtung insgesamt 31 Mio DM . nötig waren, wurde 1985 nach Erprobung eingeweiht. Der Stausee fasst bis 3.11 Mio. m3 bei Vollstau.  Der See ist in 3Teile abgegrenzt. Der  1. Teil  des Sees ist ein Vogelschutzgebiet  mit  Naturschutzinsel , der mittlere Teil für  als Badestrand und der letzte Teil bis zum Staudamm ist für Surf- und Segelboote ausgewiesen.Nach der Überquerung der Staumauer ging es auf dem Gehweg der Strasse entlang zurück nach Hüttental.
Die Gesamtstrecke der Wanderung der Gruppe 2 betrug 8 km.

Der Abschluss der beiden Gruppen  mit Einkehr im Gasthaus "Schmelze", die früher eine Eisenschmelze war rundete die Wanderung ab. Der Dank der Vorsitzenden Agnes Sans über die gelungene Wanderung ging an die Wanderführer. Nach einem  herrlichen Wandertag erreichte man mit dem Bus wieder Walldürn.

ą
Wolfgang Eisenhauer,
27.08.2017, 01:59
ą
Wolfgang Eisenhauer,
27.08.2017, 02:02
ą
Wolfgang Eisenhauer,
27.08.2017, 02:02
Comments