Berichte‎ > ‎2016‎ > ‎

Wanderung "Zur Mutterkirche des Odenwalds" am 31.01.2016

veröffentlicht um 31.01.2016, 13:23 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 08.02.2016, 02:46 ]








Zur Wanderung des Odenwaldklubs unter dem Motto „Zur Mutterkirche des Odenwalds“ konnte bei regnerischem Wetter Wanderführer Wolfgang Eisenhauer 41 Wanderinnen und Wanderer begrüßen. Die alte Pfarrei Hollerbach umfasste im 15. Jahrhundert zeitweise mehr als 25 Filialorte im hinteren Odenwald. Hollerbach lag am östlichen Rand des Pfarreigebiets mit einer Fläche von ca. 180 km². Sie reichte im Süden bis Trienz und im Osten bis Hesselbach / Schöllenbach.

Für Hollerbach von weiterer Bedeutung ist seine ehemalige Malerkolonie. Zwischen 1904 und 1915 fand sich hier eine Gruppe von Malern zusammen, die abseits aller großstädtischen Hektik hier gemeinsam malten, jagten, Sport trieben und musizierten. Infolge der Auswirkungen des Ersten Weltkriegs trennten sich die Wege der Künstler. Heute weist noch das von Rolf Hamleh geschaffene Malerdenkmal und eine Informationstafel auf diese Zeit hin.

Entlang des Wanderwegs Ho3, vorbei an wunderschönen Bildstöcken, gelangte die Gruppe über Oberneudorf zum Rüdt’schen Eck, dem nordöstlichen Punkt des ehemaligen Odenwaldrings, auf dem zwischen 1950 und 1954 vielbeachtete Motorradrennen stattfanden.

Der Wanderweg führte nun teilweise entlang der Wasserscheide von Main und Neckar, vorbei an weiteren Bildstöcken, dem ehemaligen Wasserhochbehälter der Stadt Buchen zurück nach Hollerbach, wo im Gasthaus zum „Goldenen Engel“ die Wanderung ausklang.


Comments