Berichte‎ > ‎2016‎ > ‎

OWK erwanderte am 28.02.2016 den Eiersheimer Achter

veröffentlicht um 29.02.2016, 06:57 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 29.02.2016, 07:31 ]



In Walldürn trafen sich weit über 45 Wanderer um nach Eiersheim zu fahren, wo man beim Beck
e Fritz im Hochhäuser Grund parkte. Schon die Anfahrt ins idyllisch gelegene Ort war ein Genuss fürs Auge.  Wanderführer Paul Sauer stellte den Wander-Achter kurz vor.  Eiersheim liegt zwischen dem Diensadter Berg, dem Judenbuckel und dem Bannholz.  Ein kleiner Teil der Gruppe startete  in Hardheim und erreichten nach 23 km den Ort ebenfalls am frühen Nachmittag.. Nun ging es für alle  OWKler  gemeinsam auf  dem steilen Weg in Richtung Steinbruch, vorbei an Kiefernwäldchen mit Ausblick zum Apfelberg mit seinen herrlichen Streuobstwiesen, allerdings noch ohne Blütenpracht. Erfreut war jeder über seine Leistung den steilen Berg geschafft zu haben. Nun ging es bergab zur Ortsmitte, wo sich die 3. Gruppe verabschiedete. Die 2. Gruppe marschierte zielsicher zum Gedenkstein am Heistenberg, der an den Absturz eines kanadischen Phantom-Kampfflugzeuges im Jahr 1975 erinnert, wo Eiersheim nur knapp einer Katastrophe entging. Nachdem erneut ein Kiefernwäldchen verlassen war, konnte man Üssigheim mit dem Taubertal und Gamburg im Hintergrund in die wunderschöne Landschaft eingebettet sehen. Nach einem erneuten Abstieg an einer alten urigen Brücke vorbei war der letzte Anstieg  zu bewältigen, bevor sich Eiersheim  von der anderen Talseite präsentierte. An der Pfarrkirche St. Margaretha ging man gut gelaunt auseinander. Agnes Sans bedankte sich nachdrücklich bei Wanderführer Paul Sauer für den gelungenen Wandertag.
Comments