Berichte‎ > ‎2015‎ > ‎

Wanderwoche des Odenwaldklub Walldürn in Schwarzenberg, der “Perle des Erzgebirges“ vom 27.09.2015 - 04.10.2015

veröffentlicht um 07.10.2015, 00:44 von Wolfgang Eisenhauer   [ aktualisiert: 07.10.2015, 00:49 ]

23 Wanderfreunde aus Walldürn, Waldbrunn, Höpfingen und Hardheim machten sich am 27. September 2015, einem sonnigen Herbsttag, auf den Weg ins Erzgebirge.

Die Fahrt führte uns an Würzburg, Bamberg und Hof vorbei nach Plauen, dort gab es eine Einkehr zur Mittagszeit und einen Stadtrundgang.

Weiter ging es nach Schneeberg, zur „Wolfgangs Kirche“. Dort bekamen wir unerwarteter Weise eine Führung und anschließend durfte, wer wollte, die 256 Stufen zum Turm hochsteigen. Belohnt wurde man dort oben mit einer herrlichen Aussicht über das Land.

Der nächste Halt war das  Hotel“ Neustädter Hof“, in Schwarzenberg. Dort wurden wir die ganze Woche super verpflegt.

In Schwarzenberg, auf einem Felssporn, vom Schwarzwasser teilweise umschlossen, bilden das Schloss und die St. Georgkirche, das Wahrzeichen der Stadt. Von welcher Seite man sich in Schwarzenberg, der „Perle des Erzgebirges“, nähert, immer grüßen Beide die Besucher. Seit 300 Jahren stehen sie nebeneinander.

Am 2. Tag (Montag) erkundeten wir die Altstadt Schwarzenberg und machten uns dort auf den Weg zur Waldbühne und zum „Galgen“ und „Totenstein“.

Der 3. Tag( ca. 12km) wurde eine Tagestour von Ehrenfriedersdorf zu den 7 Greifensteinen mit Naturfreilichttheater. Von dort wanderten wir zu dem Waldgeisterweg  und weiter zum Röhrengraben. Bei der Mittagsrast konnten wir den wunderbaren Fernblick zum Fichtelberg und Keilberg genießen. Dieser Wandertag wurde von einheimischen Wanderführern, Sigi und Albert, vorbereitet.  Auf unserem weiteren Weg entdeckten  wir Skischanzen, die heute noch betrieben werden.  Weiter ging es dann zum Greifenbachstausee. Einige Wanderer umrundeten dort noch den See.

Am 4. Tag fuhren wir gemeinsam nach Tellerhäuser, am Fuße des Fichtelberges (1215 m ü. d. M). Eine Gruppe ging von dort  direkt zu Fuß auf den Berg und wieder zurück( ca. 16 km). Eine 2. Gruppe, begleitet von A. Sans, besuchte  Karlsbad in Tschechien. Anschließend  fuhren sie nach  Oberwiesenthal. Dort ging es mit der Schwebebahn hoch hinauf zum Fichtelberg.

Am 5.Tag wanderte eine Gruppe mit W. Weigand um den Sosa –Stausee (11km). Die 2. Gruppe fuhr mit dem Linienbus nach Aue. Von dort ging es über Bockau zu Fuß zurück nach Schwarzenberg (ca.20km).

Dresden wurde am 6. Tag angereist. 2 Stunden wurden wir durch die Stadt geführt und anschließend nutzten wir die Freizeit zum Bummeln durch die Stadt, mit den vielen Sehenswürdigkeiten.

7. Tag: Fahrt nach Annaberg-Buchholz. Samstags lohnt es sich dort der Besuch des Bauernmarktes. Ebenso interessant war  die Bergkirche“ St. Marien“ mit der Bergmännischen Krippe, so wie die „St. Annenkirche“, einer spätgotischen Hallenkirche. Besichtigt wurde auch das Museum „Frohnauer Hammer“ und das Besucherbergwerk „Markus -Röhling - Stollen“.

Unsere Heimreise führte uns noch zur Basilika“ Vierzehnheiligen“ bei Bad Staffelstein im Landkreis Lichtenfels. Sie ist eine Wallfahrtskirche in Oberfranken. Das nach Plänen von Balthasar Neumann gebaute Gotteshaus ist den heiligen Vierzehn Nothelfern geweiht.

 Gutgelaunt und mit vielen wunderbaren Eindrücken und Erlebnissen kehrten wir am Nachmittag zurück nach Walldürn.

Die Teilnehmer dankten dem Organisator W. Weigand und der Vorsitzenden A. Sans  für die wunderbare Woche, und dass es ihnen gelungen ist, für jeden das richtige Tagesprogramm zu gestalten.

Comments