Abschlusswanderung 2011

veröffentlicht um 23.12.2011, 04:42 von Ursula Mechler   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:20 von Michael Conrad ]

Adventswanderung zum Engelsberg

veröffentlicht um 05.12.2011, 06:01 von Werner Weigand   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:20 von Michael Conrad ]

Düstere Wetterprognosen und dunkle Wolken konnten 10 sportliche Wanderer des Odenwaldklubs Walldürn am vergangenen Sonntag nicht abhalten, den traditionellen Adventsmarsch auf den Engelsberg zu machen. Über Neusass ging es zumeist trockenen Fußes nach Wenschdorf, ins Maintal nach Miltenberg und von dort den alten Pilgerweg „Maria Hilf“ auf den Engelsberg. Unterwegs gab es die Gelegenheit, einem 75jährigem Wanderfreund zum Geburtstag zu gratulieren und ihm bei einer Schnapsrunde ein Ständchen zu singen. Am Zielpunkt war eine lange Vesperpause vorgesehen, bevor sich die nimmermüden Wanderer wieder auf den Heimweg zum Bahnhof Miltenberg machten und von dort die Heimfahrt nach Walldürn antraten. Fazit nach der 30km Tour: es gibt nur selten schlechtes Wetter für einen Routinier.

Spätherbst im Eiderbachtal

veröffentlicht um 28.11.2011, 05:57 von Werner Weigand   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:21 von Michael Conrad ]

Einen gemütlichen Sonntagnachmittagspaziergang machten 34 Wanderer des Odenwaldklub Walldürn im Eiderbachtal. Ausgangspunkt der kurzen, aber entspannenden Runde war der Ponyhof. Durch raschelndes Laub und helle Wälder ging  es zunächst nach Rippberg und von dort auf der gegenüberliegenden Talseite aufwärts zum Gasthaus zurück. Dort erholten sich viele Teilnehmer bei warmen Getränken und kleinem Vesper von den Strapazen. Einige der Wanderer nutzten die Gelegenheit, den Startpunkt von Walldürn aus anzulaufen und kamen so zu einem erholsamen Marsch.

Bericht: Werner Weigand

Der Nachmitttagstreff im Bauernmuseum

veröffentlicht um 12.10.2011, 04:27 von Ursula Mechler   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:21 von Michael Conrad ]

Der Nachmitttagstreff des OWK besuchte am 11.Oktober das Bauernmuseum der Familie Hollerbach in Distelhausen. Es war erstaunlich was Herr Hollerbach in den letzten Jahren in seinem alten Anwesen gesammelt hat. Man wurde an die Hausschlachtungen vor und nach dem zweiten Weltkrieg erinnert. Die vielen einfahen Werkzeuge, die auch viel Personal in der Landwirtschaft benötigt hatten. Heute wird es oft von einer einzigen großen Maschine erledigt.
DIe Gäste wurden mit Kuchen, Kochkäse und schmackhaften Griebenfett verwöhnt.

OWK wanderte im Fränkischen Weinland

veröffentlicht um 09.10.2011, 07:55 von Werner Weigand   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:22 von Michael Conrad ]


 Wandern kann man fast überall, aber besonders schön und entspannend im Fränkischen Weinland.
Am vergangenen Sonntag lud der OWK zu seiner alljährlichen Weinbergwanderung ein, diesmal nach Kitzingen, eine der ältesten Städte Unterfrankens.
Kitzingen gilt als Weinstadt und als fastnachtfroh. Letzteres verbindet sie besonders mit Walldürn. Daher besuchte man auch das Deutsche Fastnachtmuseum und erfuhr viel Interessantes und Wissenswertes über die geschichtliche Entwicklung der Fastnacht, insbesondere über ihre europäischen Wurzeln, ihre Abhebung von den ländlichen Brauchtraditionen und ihre besonderen urbanen und gesellschaftspezifischen Formen. Originale Exponate, darunter Bilddokumente, Urkunden, Masken und Kostüme erzählten sehr anschaulich die Geschichte der Fastnacht.
Danach wurden zwei Wanderungen von 20 und acht Kilometern angeboten.
Wolfgang Eisenhauer führte die längere Strecke durch die Weinberge über Sulzfeld, weiter nach Erlach, von hier aus nach Kaltensondheim und zurück nach Kitzingen.
Die kürzere Strecke wurde von Brunhilde Marquardt geführt. Zunächst besichtigte man den, zwischen Mainaue und Weinbergen eingebetteten, Ort Sulzfeld. Sulzfeld wurde mit seinem mittelalterlichen Ortsbild als einen der schönsten Weinorte Deutschlands ausgezeichnet und ist bekannt durch seine kulinarische Spezialität: die Meterbratwurst. Über die gekennzeichnete Route Marienweg wanderte man über Weinberge und die Mainpromenade entlang nach Kitzingen.
Beide Wanderstrecken durch das Kitzinger Land zeigten eine malerische, vielfältige Landschaft: steile Weinberge, waldreiche Höhen, sanfte Wiesen, bunte Felder mit idyllischen Ortschaften. Durch diese bunte Landschaft zog sich wie ein grünes Band der Main. Immer wieder genoss man grandiose Ausblicke bis zum Steigerwald.
Man hörte über fränkische Geschichte und Kultur. Es gab auch eine Menge anzuschauen: die historische Altstadt mit stattlichem Renaissance-Rathaus und Marktplatz, der Falterturm und die Alte Mainbrücke, die beide zu den Wahrzeichen der Stadt Kitzingen zählen, die Alte Synagoge, als heutiges Kulturhaus, die Heilig Kreuzkapelle von Baltasar Neumann, usw.
Nach einem ausgefüllten Wandertag schmeckte im Biergarten des Gasthauses "Zur Goldenen Gans" in der Kitzinger Gartenstadt Etwashausen die fränkische Küche und der berühmte Frankenwein bei Musik besonders gut. Danach brachte der Bus 40 Wanderfreunde wieder in die Heimatstadt Walldürn zurück.
Die nächste Wanderung des OWK : "Gönz am Ende der Welt über den Gönzer Sattel" wird am 16. Oktober von Alfred Günther und Edgar Müssig geführt.
Bericht: Brunhilde Marquardt und Wolfgang Eisenhauer

Ausflug an die Mittelmosel

veröffentlicht um 26.09.2011, 09:20 von Ursula Mechler   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:22 von Michael Conrad ]

Die Wanderfahrt führt in diesem Jahr nach Kröv an die Mittelmosel. Auf dem Moselhöhenweg wanderte man bis zur Marienburg in der Nähe von Bullay, und an einem Tag bis nach  Bernkastel Kues. Auf beiden Wanderungen hatte die 47 Wanderer immer neue Ausblicke in das Moseltal.
Ein Tag für Genieser begann mit einer Weinprobe beim Winzer in Traben Trabach, Mittagessen und anschließender Schifffahrt bis nach Bernkastel Kues, mit einer Durchfahrt durch die Staustufe ín Zeltlingen. Ein geselliger Abend in der Hexenscheue, mit dem bekannten kröver Wein, "Kröver Nackarsch" sorgte für gute Stimmung.
Den Abschluss der Wanderfahrt bildete der Besuch der Bundesgartenschau in Koblenz.
DIe Wanderungen wurden von Heinz Laukenmann und Peter Gehrig gefüht, mit der "Gemütlicheren Gruppe" war Ursula Mechler, die Organisatorin des Ausflugs, sowie Brigitte Laukenmann unterwegs.                                

    In den Weinbergen von Taben Trabach                                                                                   

Vor dem alten Rathaus in Traben Trabach

In der Herbstsonne nach Wenschdorf

veröffentlicht um 26.09.2011, 07:53 von Werner Weigand   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:22 von Michael Conrad ]

 
19 Wanderfreunde trafen sich am Sonntag den 25.09 um 8,30Uhr zur Tour nach Wenschdorf und zurück.
Der Wanderführer K.F.Berberich konnte auch für diese Tour wieder Gäste begrüßen und den Verlauf der Strecke kurz erklären.
Bei morgendlichen, noch etwas frischen Temperaturen ging es über Gerolzahn und Gottersdorf nach Wenschdorf.
Im Gasthaus zum "Hirschen" waren schon Plätze auf der Sonnentrasse für die Wanderer reserviert.
Bei jetzt sonnigen warmen Frühherbstwetter, frischem Bier und vorzüglichem Essen, somit gut gestärkt, ging es weiter auf die zweite Hälfte der Tour.
Der Rückweg ging über Schippbach- Geisenhof nach Walldürn.
In Neusaß machte die Gruppe in der "Dorfstube" noch einmal Rast, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen.
Auf dem Limes-Weg ging es über die Heide nach Walldürn, wo man um 18 Uhr auf den Feuerwehrfest die Wanderung ausklingen ließ.
Dieser Wandertag war für alle bei dem spät sommerlichen Traumwetter durch die Dörfer der Walldürner Höhe und den Fluren der näheren Heimat ein eindrucksvolles Erlebnis.

Gläserne Nudelprdukktion mit der OG Waldbrunn

veröffentlicht um 29.08.2011, 13:53 von Ursula Mechler   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:23 von Michael Conrad ]

Mit der OG Waldbrunn wurde die Nudelfabrik Berres in Gerolzahn besucht. Im Anschluss wanderte man nach Gottersdorf.

     
 

Auf den Spuren der Herren von Dürn

veröffentlicht um 18.08.2011, 11:18 von Werner Weigand   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:23 von Michael Conrad ]

Der Odenwaldklub Walldürn machte sich am vergangenen Sonntag wieder einmal auf eine lange Wandertour. Wanderführer Lothar Wohlfahrt hieß am frühen Morgen die Wanderfreunde und Gäste willkommen  und stellte die Tour vor. Über Hainstadt, Buchen kam man nach Hollerbach. Dort verlangte ein langer, steiler Anstieg manchen Schweißtropfen, wonach sich alle Wanderer auf schattigen Waldwegen erholen konnten. Um die Mittagszeit in Mudau angekommen, gönnten sich die Wanderer eine Vesper- und Ruhepause. Dunkle Wolken mahnten zum Aufbruch, und wirklich, am Ünglert geriet die Gruppe in einen Wolkenbruch. Gott sei dank, gibt es noch Scheunen zum Unterstehen. Der weitere Weg ging auf dem neu eingerichteten Wander- und Fahrradweg unterhalb der Wildenburg vorbei nach Buch und schließlich nach Amorbach, wo die Tour ihren Abschluss fand und die Wandergruppe den Nahverkehrsbus für die Heimfahrt nach Walldürn bestiegen.

 

Wanderbericht: Werner Weigand

Abendwanderung nach Gottersdorf

veröffentlicht um 08.08.2011, 23:01 von Werner Weigand   [ aktualisiert 10.02.2013, 23:23 von Michael Conrad ]

OWK Walldürn: Abendwanderung

Am Freitag, den 5. August, trafen sich 19 Wanderfreunde zur ersten Abend- und Nachtwanderung des Odenwaldklubs nach Gottersdorf.
Nachdem der Wanderführer KF. Berberich die Gruppe und besonders die Gäste begrüßt   und die Wanderroute  kurz aufgezeigt hatte, begaben sich die Wanderfreunde bei schwülwarmen Wetter auf die Tour über den Grünkern-Radweg nach Neusaß. Beim Golfplatz in Neusaß wurde die Regenausrüstung kurz getestet. In Gottersdorf konnten die Wanderfreunde beim Gasthof Schieser auf der Gartenterasse bei einem Vesper verweilen und die milde  Abendstimmung  genießen. Gegen 22 Uhr machte sich die Wandergruppe, nun mit Taschenlampen ausgerüstet,  auf dem  „Liebespfad“ auf den Nachhauseweg. Da sich in Neusaß der Mond und die Sterne zeigten, konnte die Gruppe auch auf einer längeren Wegstrecke ohne das Licht der Taschenlampe gehen. Der Weg war für alle Teilnehmer ein eindrucksvolles Erlebnis.  Am Ende der Wanderung  bedankte sich Agnes Sans beim Wanderführer für die romantische Tour mit der Hoffnung, dass man sich im nächsten Jahr zu einer neuen Nacht-Tour wieder trifft.

 

Bericht: Karlfriedrich Berberich, Walldürn

1-10 of 23